Südafrika | Botswana 2021

Reisebericht Südafrika, Botswana 2021 | 22. Mai bis 24. Juni 2021

Leopard im KTP

Botshelo

Gemsbokplein, Auob Valley, Kgalagadi Transfrontier Park, Südafrika

Was für ein Anblick!

Wow!! Endlich werden unsere Gebete erhört und wir werden mit einem atemberaubenden Leoparden-Sighting beschenkt! Auf dieser Reise mussten wir wirklich lange darauf warten und ich befürchtete schon, dass wir den Park ohne Leoparden-Sichtung verlassen müssen.
Damit hätten wir eine echte Tradition gebrochen, denn es gab bisher noch keinen Besuch im KTP ohne mindestens eine Leoparden-Begegnung. Ja ich weiss, wir sind echt verwöhnt!

Aber dann plötzlich ist der Moment da! Und wie so oft kommt er ziemlich unerwartet und als wir bereits auf dem Weg zurück ins Camp sind. Das heisst, wir haben eigentlich gar keine Zeit mehr, weil wir um 18 Uhr zurück sein müssen, es jetzt bereits kurz davor ist und wir noch ein paar Kilometer zu fahren haben.

Aber das ist im Moment alles egal!
Ich sehe ihn von weitem auf der Strasse kommen, sehe sofort, dass es eine Katze ist, im nächsten Moment, dass es tatsächlich ein Leopard ist und es ist mir sofort klar, dass es Botshelo ist!

Wenn ihr meinen Blog schon länger verfolgt wisst ihr vermutlich, dass es im KTP das Kgalagadi Leopard Project gibt. Ich bin darauf schon in einigen Blogposts eingegangen.
Alle Leoparden vom KTP werden in einem PDF aufgelistet, sie bekommen einen Namen und es wird festgehalten, in welcher Gegend sie sich aufhalten, wann sie zuletzt gesehen wurden usw. Das Projekt wurde vor einigen Jahren von Matthew Schürch gegründet und es lebt von all den Besuchern im KTP, die ihm ihre Leoparden-Sichtungen melden. Ich verfolge dies über Facebook und bin deshalb immer mehr oder weniger über aktuellen Sichtungen der Leoparden auf dem Laufenden.

Nun aber zurück zu unserer Begegnung mit dem unglaublichen Botshelo! Wir sind also bereits auf dem Weg zurück nach Kielikrankie, unserem heutigen Übernachtungsort. Das heisst, wir sind ganz alleine und können ihn, wenn auch nur für eine kurze Zeit voll und ganz geniessen.

Er kommt auf der Strasse direkt auf uns zu und wir haben vollen Blickkontakt. Er geht hinten um unser Auto herum, lässt sich durch uns nicht weiter stören und geht entschlossen weiter auf seinem Weg.

Reto und ich tauschen einen kurzen Blick aus, was machen wir…?? Wir müssen eigentlich zurück ins Camp… Egal! Einige Minuten können wir uns noch nehmen! Reto startet den Motor, wir fahren langsam an Botshelo vorbei und platzieren uns in einiger Entfernung quer zur Strasse, damit er uns nochmals entgegenläuft.

Und unser Plan geht auf! Er lässt sich von uns nicht weiter stören und geht weiter seines Weges. Er kommt nochmals direkt auf uns zu, ist kurz irritiert, weil wir ihm den Weg auf der Strasse versperren, springt in den Busch, läuft hinter unserem Auto durch, zurück auf die Strasse und führt seinen Weg zielstrebig weiter.

Er sieht ziemlich vollgefressen aus und wir haben die Vermutung, dass er nun zuerst zum nächsten Wasserloch läuft und dann wohl die ganze Nacht hindurch weiterlaufen wird.

Durch das Leopard Project weiss ich, dass er ein sehr grosses Einzugsgebiet hat. Er läuft sein Territorium regelmässig ab und wird so in ganz unterschiedlichen Gegenden gesichtet. Er ist ein sehr kräftiger, gesunder und dominanter Leopard in der Blüte seines Lebens. Die meisten Weibchen in seinem Territorium haben schon von ihm Junge bekommen.

Dies ist nicht die erste Begegnung mit ihm und wird auch nicht die letzte sein. Wir haben ihn bereits auf unserer letzten Reise angetroffen, da war es aber leider nur eine kurze Zeit, die wir mit ihm hatten.

Auf diesem Trip wird es aber noch zu mehreren sehr interessanten, aussergewöhnlichen und spektakulären Begegnungen mit ihm kommen!

Hier aber nun die Bilder und Videos von der sehr eindrücklichen und atemberaubenden Begegnung mit diesem kräftigen, selbstbewussten und wunderschönen Leoparden.

Er ist im Anmarsch, von weitem sehen wir ihn kommen:

Es gibt kaum etwas anmutigeres als ein Leopard, der einem entgegen läuft.
Ich halten den Atem an…

Er ist an unserem Auto vorbei und wir beschliessen spontan, ihn nochmals zu überholen:

So können wir ihn nochmals geniessen, wenn er voll auf uns zuläuft:

Er ist kurz irritiert, weil wir ihm den Weg auf der Strasse versperren, läuft dann aber einfach im Gras hinter unserem Auto durch.

Er markiert noch den nächsten Busch und zieht dann weiter und wir fahren voller Adrenalin und Dankbarkeit zurück ins Camp…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Karin Pfister
3 Monate zuvor

Wunderschön!! 🤩