Breitmaulnashorn

Breitmaulnashorn

Englisch: White Rhino (rhinoceros)
Lateinisch: Ceratotherium simum

Grösse und Gewicht: 
Männliche Tiere bis 5 m, 2’000 bis 2’300 kg
Weibliche Tiere bis 3,60 m, 1’400 bis 1’600 kg
Höhe: 1,6 bis 2 m
Lebenserwartung: +/- 45 Jahre
Sowohl das Breitmaul- als auch das Spitzmaulnashorn gehören zu den am meisten gefährdeten Arten der Welt, da sie immer noch von Wilderern wegen ihres Horns gejagt werden. Dieses Horn erzielt, zu Pulver zermahlen, auf den asiatischen Märkten unglaubliche Preise. In fast ganz Asien ist das Pulver als Heilmittel in der stark mit Aberglauben behafteten «traditionellen chinesischen Medizin» beziehungsweise zur Steigerung der Potenz sehr gefragt.
Das Breitmaulnashorn ist das zweitgrößte Landsäugetier nach den Elefanten.
Die Bezeichnung «Weisses Nashorn» oder «White Rhino» ist wohl auf ein Missverständnis zurückzuführen. Es sollte wohl ursprünglich «wide» für «breit» heissen, wurde aber irrtümlich als «white» verstanden.

Beschreibung
Das Breitmaulnashornmännchen ist nach dem Elefanten das zweitgrößte Landsäugetier. Breitmaulnashörner sind weit weniger aggressiv als ihre nahen Verwandten, die Spitzmaulnashörner (Black Rhino).
Wie die meisten Nashornarten kann das Breitmaulnashorn nur schlecht sehen, hat aber ein gutes Gehör.

Lebensraum
Südlicher Sudan und Südafrika, Savanne und Grasland, auch in der Nähe von Flüssen oder Sümpfen.

Verhalten & Ernährung
Die Männchen sind in der Regel Einzelgänger, während die Weibchen in Gruppen zusammen mit ihren Jungen leben. Die Tiere leben praktisch ausschliesslich von Gras, das sie mit ihren breiten, quadratischen Lippen wie mit einem Rasenmäher abpflücken.
Breitmaulnashörner stehen im Ruf sanftmütig und scheu zu sein. Sie sind äusserst empfindlich gegenüber akustischen Lauten und ergreifen bei einer Störung umgehend die Flucht.

Fortpflanzung
Breitmaulnashörner bringen nur alle drei bis vier Jahre nach einer Tragezeit von rund 16 Monaten ein Junges zur Welt.

Schreibe einen Kommentar