Lilli Pilli

Lilli Pilli

Reisebericht südliches Afrika 2019/20

Senyati Campsite, Kasane, Botswana

Ein kleiner Abstecher nach Botswana

Wir haben Zambia verlassen und die Grenze nach Zimbabwe überquert. Und weil Grenzübertritte in Afrika in der Regel ja sooo einfach, schnell und effizient (Ironie…) erledigt sind, machen wir für 2 Tage noch einen kleinen Abstecher nach Botswana.
Dies hat einen ganz bestimmten Grund und dieser heisst Lilli Pilli 😬.

Ich bin schon seit einiger Zeit auf Facebook mit Lilli befreundet, verfolge ihre Reise seit vielen Monaten und wir standen auch schon öfters über Mail in Kontakt.

Daher wusste ich auch, dass sich unsere Wege irgendwie kreuzen könnten, da sie unterwegs nach Norden ist und wir nach Süden. Und wir wollten uns gerne auch mal im echten Leben kennenlernen. Hätten wir diesen kleinen Abstecher nach Botswana nicht gemacht, hätten wir uns aber ganz knapp verpasst.

Lilli Pilli, die verrückte Nudel, die auch nicht von Afrika loskommt

Aber wer ist denn nun diese Lilli eigentlich?
Sie ist eine deutsche Alleinreisende, knapp über 60 Jahre alt und genauso verrückt nach Afrika wie wir. Lilli ist eine Vagabundin und war dies schon seit ihrer Kindheit.
Sie hat seit Jahrzehnten keinen permanenten Wohnsitz mehr, sondern lebt immer in irgendeinem fahrbaren Untersatz. Mit zwei ihrer Ex-Partner war sie viele Jahre unterwegs und hat vor über 30 Jahren schon unglaublich abenteuerliche Reisen in Afrika unternommen.

Mit Mitte 50, nach dem Ende der Beziehung zu ihrem zweiten Mann stand sie vor der Entscheidung, wie es nun weitergehen sollte.
Ein «normales» Leben in Deutschland kam für sie nach den vielen Jahren des Nomadentums nicht mehr in Frage.

Also hat sie sich ein kleines Wohnmobil gekauft und ihr Nomadenleben in Europa weitergeführt. Aber irgendwann hat es sie wieder nach Afrika gezogen, denn in Tansania wartete ihr Toyota, den sie aus der Scheidung übernommen hatte. Dieser war bereits mehr oder weniger nach ihren Wünsche ausgebaut und war schon über eine lange Zeit ihr treuer Gefährte auf Afrika-Reisen gewesen.

Inzwischen sind 3 Jahre vergangen und Lilli hat eine unglaublich intensive Reise hinter sich. Sie hat viele Erfahrungen gemacht, unzählige Abenteuer erlebt und ist inzwischen zur absoluten Toyota-Spezialistin geworden.
Denn ihr Toyo, wie sie ihren Reisegefährten liebevoll nennt, ist schon ziemlich in die Jahre gekommen. Er braucht immer mal wieder hier und dort eine Reparatur und auch viel gutes Zureden, damit er all die Herausforderungen noch meistern kann.
Die beiden sind aber inzwischen ein eingespieltes Team und Lilli schläft immer in ihrem Toyota, weil sie sich dort am wohlsten fühlt und am besten schläft.

Unser Treffen mit Lilli

Wir sind also spontan zu Lilli nach Botswana gefahren und haben dort 2 Tage und Nächte mit ihr gemeinsam auf der Senyati Campsite verbracht. 

Als wir dort ankamen, war die Sympathie gross und wir haben uns auch sofort in unzählige Gespräche vertieft und uns natürlich über unsere Reisen ausgetauscht.

2 Tage habe ich den spannenden Geschichten von Lilli gelauscht und ich hätte auch noch länger zuhören können. Was sie schon alles erlebt hat ist extrem interessant und faszinierend. Sie könnte einige Bücher darüber schreiben!

Lilli, ich habe die Zeit mit dir sehr genossen und bin so froh, dass es mit unserem Treffen geklappt hat. Deine Geschichten sind unglaublich faszinierend und es ist für mich eine Bereicherung, dass du sie mir anvertraut hast.

Ich habe grossen Respekt vor dir und deinem Mut und würde mir wünschen, dass sich andere Frauen ein Beispiel an dir nehmen. Es ist einfach toll, wenn man Grenzen überwindet, Wege findet und sich getraut, seine Wünsche und Träume umzusetzen.

Dass du dich auf deinen Weg gemacht hast, obwohl du andere Pläne für dein Leben hattest ist einfach nur stark! Ich bewundere dich dafür und es war eine grosse Bereicherung für mich, dass ich dich kennenlernen durfte.
Ich freue mich schon jetzt auf unser nächstes Treffen 🥰❤️.

Wir wünschen dir weiterhin eine gute und sichere Reise und noch viele weitere Abenteuer und Geschichten, die du uns irgendwo in Afrika erzählen kannst!

 

Alle Bilder sind von Reto.

Lilli Pilli
Lilli Pilli
Lilli Pilli
Lilli Pilli
Lilli Pilli
Lilli Pilli

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Lilli

    Vielen, vielen Dank für Deinen wunderbaren Bericht, Daniela. Du hast alles so treffend zusammengefasst, ich freue mich auch sehr, jetzt eine tiefere Bindung zu Euch zu haben.
    Ein Hoch auf Facebook und die Möglichkeiten virtuelle Freunde zu richtigen Freunden zu machen.

    1. Daniela

      Liebe Lilli, es freut mich sehr, dass dir der Blogpost gefällt. Jaja, das liebe Facebook hat einfach schon seine guten Seiten 🙃!

  2. Doris

    Hallo Daniela und Reto
    Wir sind wieder in der kalten Heimat angekommen und haben vier interessante, z.T. regnerische, windige, aber auch sonnige und heisse Krüger-Tage hinter uns. Alles in allem eine schöne neue Erfahrung, aber der Krüger NP ist sicher nicht unser „favorite Nationalpark“. Auf alle Fälle war der Krüger grün und üppig bewachsen und die Tiere freuten sich, was uns recht war.
    Ich hoffe sehr, dass auch bei euch im Norden noch etwas Regen fiel…
    Lilli Pilli scheint eine wirklich interessante Persönlichkeit zu sein, du beschreibst sie so sympathisch:-))
    Ich bin jetzt damit beschäftigt, deine verpassten „Blogs“ nachzulesen.
    Liäbs Grüessli und gute Weiterfahrt, Doris

    1. Daniela

      Hallo ihr zwei!
      Es freut mich sehr zu hören, dass ihr gesund wieder zurück in der Schweiz seid.
      Und vielen Dank für das Fazit von eurem Krüger-Besuch. Wir sind ja auch gerade daran, viel Neues zu entdecken, waren gerade im Hwange und fahren heute weiter in den Gonarezhou. Ich freue mich sehr darauf, diesen Park zu erkunden. Er soll einer der wildesten sein den es noch gibt.
      Eventuell erkunden wir danach auch noch ein bisschen den Norden vom Krüger, weil er ja fast direkt an den Gonarezhou grenzt. Ich mochten den Krüger bis jetzt nicht wirklich, er ist mir einfach viel zu touristisch. Aber dem Norden werde ich noch eine Chance geben, da soll es schon anders sein.
      Viel Spass beim Lesen des Blogs und ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Gesundheit und weitere spannende Afrika-Reisen im 2020!
      Liebe Grüsse aus Bulawayo, Daniela

  3. Doris

    Liebe Daniela
    Uns wurde vor allem der Norden des Krüger Parks empfohlen (Pafuri), aber die Strecke war uns dann doch zu lang.
    Euch wünschen wir eine interessante Zeit im Gonarezhou Park mit vielen wilden Abenteuer ;-))
    Alles Gute im alten und neuen Jahr und bleibt gesund.
    LG Doris

Schreibe einen Kommentar