Neptune, der weisse Löwe

Neptune, der weisse Löwe

Reisebericht südliches Afrika 2019/20

Panthera Africa Big Cat Sanctuary, Stanford, Western Cape, Südafrika

Neptune’s Geschichte

Er wurde von Lizaene bei dem vorherigen Projekt gross gezogen, bei dem Cat und Liz gearbeitet haben. Er wählte sie als seine besondere Person, als er noch ein Junges war. Als Cat und Liz beschlossen, ihre Arbeit bei dem Projekt aufzugeben, durfte Lizaene Neptune nicht mehr besuchen.
Dies machte ihn sehr verärgert und er wurde aggressiv. Das andere Projekt hatte geplant, ihn als Anziehungspunkt für Touristen in ihrer Einrichtung zu halten, aber er war so aggressiv geworden, dass sie keine Besucher mehr in seine Umzäunung bringen konnten, ohne dass er am Zaun stürmte.

Er fing an, die anderen Löwen anzugreifen, mit denen er lebte, und wurde so unglücklich, dass das Personal befürchtete, er würde versuchen, während der Nacht aus dem Gehege auszubrechen.
Nachts blieben sie abwechselnd vor seinem Gehege, und wenn er zu nahe an den Zaun kam, sprühten sie einen Feuerlöscher auf ihn, um ihn abzuschrecken.

Schliesslich bat der Besitzer Lizaene, Neptune aufzusuchen, um herauszufinden, was los war, weil sie so viel mit ihm zu kämpfen hatten.
Lizaene besuchte glücklich Neptune und durfte eine Stunde mit ihm verbringen. Während der ganzen Stunde war er ruhig und glücklich mit Lizaene und zeigte keine Anzeichen von Aggression. Sobald sie gegangen war, ging er wieder aggressiv gegen alle anderen vor.

Zu dieser Zeit waren Cat und Liz damit beschäftigt, Panthera Africa aufzubauen und Liz wusste, dass sie mit dem anderen Projekt verhandeln wollte, um Neptune mit nach Hause zu bringen.
Es beunruhigte sie, dass er so unglücklich war und dass seine Aggression für die anderen Tiere, die Menschen und letztendlich für sich selbst sehr gefährlich wurde.

Tierkommunikation

Cat und Liz hatten die Idee der Tierkommunikation und in Kapstadt eine Frau gefunden, die Tierkommunikatorin war. Liz war skeptisch, aber sie bat die Frau, mit Neptune zu kommunizieren. 

Sie hat die Situation nicht beschrieben. Sie hat nur ein Foto von ihm und seinen Namen per E-Mail geschickt.

Während sie auf eine Antwort der Kommunikatorin wartete, kam Neptune in einem Traum zu Liz und er sprach mit ihr.
Er sagte: «Lizaene, diese Leute behandeln mich wie eine Ware. Sie respektieren mich nicht und sehen mich nicht so, wie ich bin. Solange sie nicht ihre Art ändern, werde ich meine nicht ändern.»
Lizaene versicherte Neptune, alles zu tun, um ein sicheres Zuhause für ihn zu schaffen, damit er bei ihr sein könne, und bat ihn, sich in der Zwischenzeit bitte zu beruhigen, damit niemand verletzt werde.

Einen Tag später erhielt Lizaene eine Antwort der Tierkommunikatorin. Die Tierkommunikatorin sagte, sie habe sich erfolgreich mit Neptune verbunden und er sei sehr frustriert. Er sagte ihr, dass seine Besitzer ihn wie eine Ware behandelten, dass sie ihn nicht respektierten und dass er sich nicht ändern würde, bis sie sich verändert hätten.

(Für Cat und Liz war das umwerfend und sie haben seitdem Workshops zur Tierkommunikation besucht und sie regelmässig mit all unseren Tieren geübt.)

Zwei Tage später rief Neptunes Besitzerin Lizaene an und teilte ihr mit, dass sich Neptunes Verhalten drastisch verbessert habe. Schliesslich war Lizaene in der Lage, über die Freilassung von Neptune zu verhandeln, und er hat seinen Platz als König von Panthera Africa eingenommen, wo er den Respekt und die Anerkennung hat, die er verdient.

Panthera Africa

Sydney erzählt Neptune’s Geschichte:

Schreibe einen Kommentar