Scavenger’s Hide @ Zimanga

Scavenger’s Hide @ Zimanga

Reisebericht südliches Afrika 2019/20

Scavenger's Hide, Zimanga Private Game Reserve, Kwazulu Natal, Südafrika

Aasfresser

Scavenger heisst auf Deutsch Aasfresser und vor allem um diese geht es in diesem Hide. Es werden nämlich Fleischstücke bereit gelegt und diese locken vor allem die Geier an.

Das war für mich im ersten Moment wieder etwas befremdlich. Nun muss man aber ein bisschen mehr über die bedrohten Geier und ihre Geschichte wissen.

Geier vom Aussterben bedroht?

Wieso sind sie überhaupt bedroht? Dies hat verschiedene Gründe. Zum einen gibt es viele Wilderer (vor allem Nashorn-Wilderer), die die Kadaver vergiften, nachdem sie das Tier getötet haben. Dies ganz bewusst, damit die Geier, die den Kadaver meist relativ schnell entdecken den Tatort nicht verraten und die Wilderer somit mehr Zeit haben, um das Horn wegzuschaffen, ohne dass sie entdeckt werden.

Dann werden aber auch die Geier selber gejagt und getötet, dies wegen Muti, das ist die traditionelle Medizin der Zulus. In dieser Medizin werden Pflanzen aber auch tierische Produkte für die Heilung verwendet.

Dann gibt es auch noch die Wilderer, die vergiftetes Fleisch auslegen, um Beute zu machen und daran sterben dann alle Aas- und Fleischfresser…

Conservation

Nun hat Zimanga eine relativ hohe Population an Geiern. Und mit diesen Fütterungen halten sie die Tiere im Reservat und können sie so besser vor Vergiftungen schützen. Da die Geier wissen, dass es hier immer eine sichere Futterquelle gibt, haben sie keinen Grund, das Gebiet zu verlassen.

Also kann man hier wirklich von Artenschutz sprechen und die Fütterungen haben einen guten Aspekt für die Tiere.

Und Action!

Abgesehen davon bekommen wir natürlich richtig etwas zu sehen!
Der erste Besucher ist ein Marabu Storch. Er ist aber weniger am Fleisch interessiert als vielmehr an den Leckereien, die sich direkt vor unserer Scheibe in den Steinen verbergen. Er steht uns doch tatsächlich die ganze Zeit im Weg, weil er direkt an der Scheibe versucht, kleine Tiere aus den Steinen hervorzufischen. Und tatsächlich erwischt er vor unseren Augen einen Skorpion. Da er aber soooo nahe ist, können wir kaum Bilder von ihm machen. Aber ein Beweisfoto hat es trotzdem gegeben.

 Als nächstes tauchen die Schakale auf und danach kommen die Geier angeflogen. Nun wurde das Fleisch natürlich nicht nur einfach so auf dem Boden verstreut, sondern unter eine Art Gitter gelegt. Somit müssen die Geier die Stücke herauspulen und können nicht gleich mit einem grossen Stück wieder abhauen.

Das wiederum wissen die Schakale und die sind ja bekanntlich ganz schön clever! Sie haben immer abgewartet und ganz genau beobachtet, wann wieder ein Geier ein Stück Fleisch herausgepickt hat. Und in dem Moment haben sie sich auf die Menge gestürzt, alle Geier aufgescheucht und versucht, dem Erfolgreichen sein Fleischstück abzuluchsen.

Es war echt ein Schauspiel! Leider hat der Schakal immer von hinten angegriffen und somit war es relativ schwierig, scharfe und gute Action-Shots zu machen. Aber einige der Bilder sind doch ganz gut gelungen.

Schakal in Zimanga
Schakal in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Tawny Eagle
Tawny Eagle
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Tawny Eagle
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Vögelchen
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga
Schakal und Geier in Zimanga

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Trudy

    Ich finde die Bilder suuuper gelungen . L.g. Mam

    1. Daniela

      Danke vel mol Mam 😘!

Kommentare sind geschlossen.