Übernachten am Wasserloch

Übernachten am Wasserloch

Reisebericht südliches Afrika 2019/20

Guvalala und Makwa Plattform, Hwange Nationalpark, Zimbabwe

Eine neue Erfahrung

Wir sind immer noch daran, den Hwange Nationalpark zu erkunden. Bei unserer Planung der Übernachtungen war uns ja der nette Angestellte vom Main Camp behilflich. Er hat uns auch darauf aufmerksam gemacht, dass es im Park verschiedene Plattformen gibt, bei denen (oder auf denen) man auch übernachten kann.
Da sind wir natürlich voll dabei! Insgesamt haben wir das 3-mal gemacht und es war echt ein tolles Erlebnis!

Guvalala Plattform

Die Guvalala Plattform liegt etwa in der Mitte des Parks und wir haben dort Halt gemacht auf dem Weg in den westlichen Teil.
Man hat aber auch dort schon gemerkt, dass es deutlich weniger Tiere hat. Im Gegensatz zu der Gegend um Kennedy kamen in der Zeit, wo wir da waren überhaupt keine Elefanten oder Büffel zum trinken ans Wasserloch.

Es war aber trotzdem eine wunderschöne Erfahrung und wir haben die Zeit ganz alleine dort genossen. Nachdem es dunkel wurde, hat uns eine Gruppe Hyänen besucht und sie waren auch frühmorgens am nächsten Tag noch (oder wieder) rund ums Wasserloch unterwegs. Und das typische Hyänen-Heulen hat natürlich sehr zum tollen Buschfeeling beigetragen!

Makwa Plattform

Ganz anders waren unsere zwei Nächte bei der Makwa Plattform. Bereits bei unserer Ankunft war ja die wunderschöne Löwengruppe in der Gegend unterwegs.

Als dann alle anderen Fahrzeuge weg waren, haben wir uns neben der Plattform eingerichtet. Es waren sehr viele Paviane rund ums Wasserloch unterwegs und haben beim Eindunkeln ein grosses Geschrei veranstaltet.
Es ist immer wieder witzig, ihr soziales Verhalten zu beobachten und man findet doch die eine oder andere Parallele zu uns Menschen. Zum Beispiel, wenn es darum geht, schlafen zu gehen. Die Kleinen fangen dann immer ein grosses Theater an, werden übermütig und es kommt mir manchmal echt vor, wie bei Kindern, die nicht schlafen gehen wollen 😂.

Während wir gegessen haben, kamen dann mehrere Elefantengruppen zum Trinken.
Auch dies ist einfach immer wieder wunderschön zu beobachten. Diese sanften Riesen kommen in einer geschlossenen Gruppe am Wasserloch an und dann trinken alle gemeinsam. 

Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, sie dabei beobachten zu dürfen und ihre wunderbare Gegenwart zu spüren, dies alles mitten in der Wildnis und ganz alleine…

Am zweiten Abend kam ein grosses Gewitter auf und wir konnten gemütlich in unserem Cruiser sitzen und dieses unglaubliche Spektakel beobachten.
Es ist schwierig zu beschreiben, wie sich so etwas anfühlt, aber wer z.B. schon mal ein Gewitter in den Bergen erlebt hat, kann vielleicht nachvollziehen, wie gewaltig, laut und atemberaubend es sein kann. Man ist dieser «Naturgewalt» total nahe und es kann auch ganz schön beängstigend sein. Ein gewaltiger Donner folgte auf einen Blitz, der ganz nahe bei uns eingeschlagen hat.

Unsere Übernachtungen bei den Plattformen waren einfach genial und wir haben diese Möglichkeit sehr genossen! Das ist genau nach unserem Geschmack ☺️.

 

So sah es bei der Guvalala Plattform aus:

Guvalala Platform
Guvalala Platform

Und das war einer der Besucher am Wasserloch bei der Makwa Plattform:

Elefant im Hwange
Elefant im Hwange

Schreibe einen Kommentar