Zum ersten Mal in Malawi

Zum ersten Mal in Malawi

Reisebericht südliches Afrika 2019/20

Sunga Moyo Campsite, Chintheche, Lake Malawi, Malawi

Wir beginnen mit einer Pause 🙂

Wir kommen in Malawi an und beginnen gleich mit einer Pause. Zwar ist es so nicht geplant, aber schlussendlich bleiben wir für 6 Nächte auf ein- und derselben Campsite am Lake Malawi und können uns kaum mehr davon lösen.

Wieso, weshalb, warum?

Es hat verschiedene Gründe, wieso wir schlussendlich so lange geblieben sind.

Zum einen ist es auf dieser Campsite wirklich paradiesisch! Ein wunderschönes Fleckchen Erde und wir geniessen es, etwas länger hier zu verweilen.

Dann treffen wir hier Sara und Elwin, die beiden kennen wir aus der Schweiz. Sara macht die Buchhaltung für Reto und sie und ihr Mann sind seit vielen Jahren Afrika-Reisende und mit ihrem eigenen Fahrzeug unterwegs. Sie haben auch diesen Platz bereits gekannt.
Die beiden zu treffen hat einfach super-gut in unserer Reise gepasst und wir haben gemeinsam einige Tage an diesem wunderschönen Ort verbracht. 

Liebe Sara, lieber Elwin, wir haben die Zeit mit euch wirklich sehr genossen und hätten es auch noch länger mit euch ausgehalten 🙃!
Und Reto hätte natürlich gerne im Würfeln noch ein paarmal gegen Elwin gewonnen 😂.

Dann kam auch noch dazu, dass Reto sich zum ersten Mal auf dieser Reise und zum ersten Mal überhaupt in Afrika seinen Magen verdorben hat. Wir gehen davon aus, dass es ein Eiswürfel war, der irgendwie «faul» war, also eventuell mit irgendetwas Verderblichem in Verbindung gekommen ist. Und dies nach 2 1/2 Monaten ungefiltertem Wasser 🙈😂!!

Ein weiterer Grund war, dass neben Sara, Elwin und uns beiden noch ein weiterer Reisender dazu kam und er entpuppte sich als unglaublich netter Zimbabwer, der inzwischen in Südafrika wohnt.
Nachdem Sara und Elwin weiterziehen mussten, haben wir also mit Pat noch weitere 3 Nächte in Sunga Moyo verbracht.

Reisen ist nicht dasselbe wie Ferien

Die Zeit hier haben wir irgendwie richtig gebraucht. Es war schön, mal nicht weiterziehen zu müssen, einfach ein bisschen die Seele baumeln zu lassen und keine weiteren Eindrücke zu sammeln und zu verarbeiten.

Menschen, die selber noch nicht so viel oder lange gereist sind, können das manchmal nicht verstehen, aber Reisen kann ganz schön anstrengend sein.
Wir gehen zwar nicht arbeiten, aber es sind auch nicht Ferien, die wir hier machen. Reisen ist einfach etwas anderes und in Afrika sowieso. Man ist täglich mit vielen Dingen konfrontiert, trifft Entscheidungen, es prasseln unzählige Eindrücke auf einen ein (visuell, aber auch übers Gehör und die Nase 😬), sitzt viel im Auto, hat wenig Bewegung, kocht, isst und lebt praktisch jeden Tag an einem anderen Ort und muss sich mit neuen Gegebenheiten und Menschen auseinander setzen.

Die sind nur ein paar wenige Dinge, mit denen wir unterwegs täglich konfrontiert sind. Es soll nicht als Beschwerde oder Jammern verstanden werden. Ich liebe es, unterwegs zu sein! Aber manchmal braucht man einfach eine Pause vom Reisen, und ich kann mir keinen schöneren Ort für diese Pause vorstellen, als Sunga Moyo 🥰!

Die Bilder sind alle von Reto, ich habe meine Kamera gar nicht erst ausgepackt 🙈…

Sunga Moyo in Malawi
Sunga Moyo in Malawi
Sunga Moyo in Malawi
Sunga Moyo in Malawi
Sunga Moyo in Malawi

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Reto Helfenstein

    Ich bin der in der Mitte mit Cap 🤣

    1. Daniela

      Versteckst du darunter deine Glatze oder deine Mähne 😂?

  2. Family Tedesco

    Sehr toll habt ihr auch mal Pause eingelegt und das an einem sooo schönen Ort! Wohlverdient! @Reto: Dein Smile sieht ganz und gar nicht nach einem verdorbenen Magen aus 🙂

    1. Daniela

      Ja das hat es gebraucht! Und jetzt sind wir schon wieder am Pause machen 🙈…

Schreibe einen Kommentar