Elefantenstory

Elefantenstory

Reisebericht südliches Afrika 2019/20

Mana Pools Nationalpark, Zimbabwe

Zu Fuss unterwegs im Busch

Bevor wir weiterziehen nach Chitake habe ich noch eine lustige Geschichte von unseren Streifzügen, die wir in Mana Pools zu Fuss unternommen haben.

Da es ja sehr ungewöhnlich ist, dass man sich in einem Nationalpark ohne Guide zu Fuss bewegen darf, mussten wir uns zuerst ein bisschen daran gewöhnen. Wie bereits erwähnt, finde ich das viel interessanter, als wenn man im Auto unterwegs ist und es gibt einem nochmals einen ganz anderen Einblick.

Aber natürlich ist es so, dass wir uns in einem Gebiet aufhalten, wo sich alle «gefährlichen» Tiere von Afrika aufhalten. Als es gibt hier Löwen, Leoparden, Hippos, natürlich Elefanten, Büffel und noch vieles mehr.
Und selbstverständlich muss man sich an gewisse Regeln halten und ein bisschen eine Ahnung haben, was man so tut und was man unterlassen sollte.

Als oberste Regel gilt: Whatever you do, don’t run. Only food runs.
Also was immer du tust, renne einfach nicht weg! Nur Futter rennt.
Rennen würde sowieso nicht helfen, weil sämtliche Tiere um ein Vielfaches schneller sind, als wir.

Falls man also zu Fuss einem vermeintlich gefährlichen Tier begegnet, sollte man ihm nie den Rücken zukehren, sondern ihm zugewandt bleiben und sich rückwärts langsam zurück ziehen.

Aber normalerweise kommt man den Tieren sowieso nicht so nahe, weil die meisten Tiere sich vorher verziehen. Sie wollen die Konfrontation mit den Menschen eigentlich nicht und gehen dem eher aus dem Weg.

Anders sieht es bei Elefanten aus. Ihnen sollte man sich wirklich nur sehr vorsichtig nähern, da sie angreifen, wenn sie sich bedroht fühlen oder ihnen etwas nicht passt.

Und nun also zu unserer Elefantenstory…

Zumindest fängt die Story mit Elefanten an 🙂

Als wir uns also schon ein bisschen daran gewöhnt hatten, zu Fuss unterwegs zu sein, sind wir öfters mit dem Auto irgendwohin gefahren, wo es uns gut gefallen hat oder Tiere in der Nähe waren und sind dann zu Fuss weiter. So auch bei dieser Geschichte.

Es gibt in Mana Pools nicht nur Boswell, der sich auf seine Hinterbeine stellt, um an die guten Zweige zu kommen, sondern auch noch etwa 4 bis 5 andere Elefanten.

Und an diesem Morgen haben wir wieder einen von ihnen entdeckt.
Also haben wir unseren Cruiser geparkt, unsere Kameras gepackt und haben uns langsam zu Fuss näher an ihn herangeschlichen.

Es waren in dieser Gegend zu dieser Zeit viele Elefanten unterwegs und wir haben uns voll und ganz auf sie konzentriert und alle von ihnen gut beobachtet und im Auge behalten.

So sind wir nun also von Baum zu Baum geschlichen und haben immer mal wieder Bilder gemacht, als sich der Elefantenbulle auf die Hinterbeine gestellt hat.

Irgendwann kamen wir bei einem Baum an, der ziemlich nahe am Elefanten dran war. Dieser Baum hatte ein Loch… Nun wissen wir natürlich, dass in jedem Loch auch ein Tier hausen kann… Aber dieses Loch sah irgendwie unbewohnt aus, also haben wir es nicht weiter beachtet…

Wie sich schon bald herausstellte, war dies ein Fehler! Auf einmal fängt es in dem Loch nämlich an zu rascheln und auf der anderen Seite des Baumes schiesst etwas Geflecktes wie eine Kanonenkugel davon!

Es rennt in Panik direkt auf die Elefanten zu, die Elefanten geraten ebenfalls in Panik und fangen an zu trompeten.
Wir haben also unbeabsichtigt ein grosses Durcheinander angerichtet. So schnell geht das im afrikanischen Busch!
Bei dem gefleckten Etwas handelte es sich um eine wunderschöne Ginsterkatze. Im vorherigen Blog ist ein Foto von einer anderen Ginsterkatze. Von dieser hätten wir kein Foto machen können, das ging alles so schnell und wir waren komplett überrumpelt und überrascht ;-)!
Als wir den ersten Schock überwunden hatten, konnten wir uns kaum mehr halten vor lachen, die Szene war einfach zu komisch!

Aber die arme, nachtaktive Ginsterkatze musste nun mitten am Tag ein anderes Versteck suchen.
An dieser Stelle nochmals sorry, liebe Ginsterkatze 🐾😽!

Elefanten in Mana Pools
Elefanten in Mana Pools

Einige weitere Elefanten von Mana Pools:

Elefanten in Mana Pools
Elefanten in Mana Pools
Elefanten in Mana Pools
Elefanten in Mana Pools

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Doris

    Liebe Daniela, lieber Reto
    Immer wieder spannend, eure Stories zu lesen und dazu die schönen Fotos zu betrachten!
    LG Doris

    1. Daniela

      Danke liebe Doris, du weisst ja, solche Stories erlebt man unterwegs in Afrika tagtäglich und es macht mir wirklich Spass, darüber zu schreiben 🙃…

    1. Daniela

      Danke, war nach dem ersten Schockmoment wirklich lustig und wir können heute noch darüber lachen 😂.

Schreibe einen Kommentar