Wunderschöne Löwin

Wunderschöne Löwin

Reisebericht südliches Afrika 2019/20

Rooikop Waterhole, Nossobtal, Kgalagadi Transfrontier Park, südafrikanischer Teil

Von Nossob nach Twee Rivieren

An unserem voraussichtlich letzten Tag im Kgalagadi haben wir eine einigermassen weite Strecke von Nossob nach Twee Rivieren vor uns. Dort ist der Parkausgang wo man danach zurück nach Upington kommt.

Eigentlich wollen wir uns früh auf den Weg Richtung Süden machen, damit wir die Chance haben, auf unserem Weg noch einige schöne Sichtungen zu finden.

Aber wie so oft in Afrika kommt alles anders als gedacht ;-).

Zuerst hören wir bereits in der Nacht Löwengebrüll und haben die Hoffnung, dass wir sie vielleicht sogar noch ums Nossob-Camp herum antreffen werden. Das war dann aber nicht so.
Also machten wir uns auf den Weg nach Süden. Weit kamen wir aber nicht, denn nach ca. 30 km fuhren wir fast in eine Löwin rein 🙈…

Quality-Time mit einer Löwin

Sie kam uns auf der Strasse entgegen und es war hinter und vor uns noch jeweils ein Auto.

Sie lief ein Stück der Strasse entlang und wir kehrten um, damit wir ihr folgen konnten.

Da wir kurze Zeit vorher an einem Wasserloch vorbeikamen, haben wir uns schon gedacht, dass sie wahrscheinlich auf dem Weg dorthin war.

Zuerst hat sie sich aber noch auf die Pirsch gelegt und die Springböcke und Kudus beobachtet, die ebenfalls auf dem Weg zum Wasserloch waren und sie noch nicht entdeckt hatten.

Nach einer Zeit hat sie dann aber den Rest des Weges zum Wasserloch in Angriff genommen und wir sind ihr in gebührendem Abstand gefolgt.

In der Zwischenzeit kamen weitere Autos von Nossob her und die sind dann alle Rückwärts Richtung Wasserloch gefahren.

Dort angekommen hat sie erst einmal ein bisschen getrunken und sich dann etwas abseits zwischen den Büschen in den Sand gelegt.

Von weitem her hat man dann Löwengebrüll gehört.
Ich denke, dass das ihr Partner oder ihr Rudel war. Sie hat zwar nicht geantwortet, aber wir gehen davon aus, dass sie immer noch daran dachte, eventuell etwas zu jagen, denn die Springböcke und Kudus waren immer noch in der Nähe und haben sie noch nicht entdeckt.

Viele der Autos sind dann weiter gefahren und bald waren wir nur noch zu dritt. Wir haben aber beschlossen, noch zu bleiben und abzuwarten.

Es bleibt spannend

Und es hat sich gelohnt zu warten! Zwar hat sie schlussendlich doch nichts mehr gejagt, aber sie kam zurück zum Wasserloch.
In der Nähe unseres Autos hat sie sich nochmals hingelegt und es war offensichtlich, dass sie auf jemanden gewartet hat.

Die Kudus haben sich vorher panisch aus dem Staub gemacht, aber nicht wegen ihr, sondern wegen irgendetwas anderem, das sich irgendwo in der Nähe aufgehalten haben muss. Leider konnten wir aber nichts erkennen…

Die Löwin ist dann irgendwann direkt an unserem Auto vorbeigelaufen, hat an einem Baum die Krallen gewetzt, ist nochmals trinken gegangen und danach ab in den Busch.

Stunden später standen wir also ca. 30 km von unserem Augangsort an diesem Morgen entfernt und hatten noch immer eine weite Strecke vor uns…
Aber es hat sich sowas von gelohnt. Die Zeit, die wir mit der Löwin verbracht haben war wunderschön und sehr spannend. Es war bis zum Schluss nicht klar, ob sie noch etwas jagen würde oder ob irgendwo aus einem Busch doch noch ihr Partner daher kommt…

Beides war zwar dann nicht der Fall, aber die Zeit mit ihr haben wir trotzdem sehr genossen. Und sie ist wirklich eine wunderschöne Löwin!

Es sollte übrigens an diesem Tag nicht unsere letzte Katzenbegegnung sein 🙃😻!

Löwin im Kgalagadi
Löwin im Kgalagadi
Löwin im Kgalagadi
Löwin im Kgalagadi
Löwin im Kgalagadi
Löwin im Kgalagadi

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Doris

    Das ist wirklich eine schöne, stolze Löwin. Die Löwinnen imponieren mir immer sehr, da sie (meistens) erfolgreiche Jägerinnen sind und die ganze Familie mit Fressen versorgen. Und zudem sind sie sehr liebevolle, aufmerksame Mütter. Ganz tolle Aufnahmen!

Schreibe einen Kommentar